Zentralschweiz

Bei den Waldstätten

Unser Weg Richtung Luzern führt uns über Aarburg. Diesen Ort, zumindest ein Schloss, sieht man sehr gut von der Autobahn aus. Und wir haben uns immer gefragt, wie das von Nah ausschaut. Also, eine Stippvisite haben wir improvisiert. Das ganze sieht schon imposant aus je mehr man sich nähert. Trotz Regen unternehmen wir ein Städtchenrundgang und laufen hoch bis zum Schloss. Um die Kirche kann man noch gehen, um den Schloss auch, innen drin aber nicht, und ist auch nicht so von Vorteil. Die Burg wurde in einer Haftanstalt umwandelt.


Wir beginnen den nächsten Tag mit einem Besuch an das Erni Museum, der sich im Verkehrsmuseum befindet. Danach bewegen wir uns Richtung Stadt. Es ist natürlich unmöglich, die Kapellbrücke zu vermeiden. Einmal sehen und schon versteht man warum die Brücke so bekannt ist.

Die Stadtbesichtigung lohnt sich aber durchaus. Die Quais der Reuss bieten eine schöne Aussicht auf die Stadt an.

Ein Spaziergang entlang den alten Mauer ist auch zu raten. In der Altstadt stehen mehrere bewundernswerte bemalte Häuser. Und natürlich ist es fast undenkbar, den Löwendenkmal zu verpassen. Die Skulptur erinnert an die 600 schweizer Soldaten, die 1792 während der französischen Revolution im Dienste der König Ludwig XVI bei den Tuileriensturm gestorben sind. Das Denkmal wurde vom dänischen Bildhauer Bertel Thorvaldsen entworfen und 1820-1821 von Lukas Ahorn aus Konstanz realisiert. Jährlich besuchen im Durchschnitt 1,4 Millionen Touristen das Denkmal.


In Luzern kommen wir am Abend an und finden ein Platz im Camping Lido, ganz in der Nähe vom Verkehrsmuseum, wo wir zwei Nächte bleiben.

Sommaire